Kontakt Impressum

Schottenring-GP 2014 - Das Ende !

Nachdem sich dieses zuvor von vielen Seiten als zunächst "totgeborenes Kind" bezeichnete Jugendprojekt zu einem herausragenden Erfolg entwickelt hatte, muss ich hier leider auch ein paar Worte zu dessen unrühmlichen Ende Ende verlieren:

Voller Vorfreude brachen wir zum Schottenring-GP 2014 auf. Schon bei der Ankunft im Fahrerlager stand die Veranstaltung unter keinem guten Stern: Zugfahrzeug und Hänger versanken bis zu den Achsen im Morast. Dennoch verlor das Jugendteam nicht seine gute Laune und machte das beste daraus. Dem Dauerregen trotzten wir im umfunktionierten Pferdehänger bei warmen Getränken.

Am Trainings-Samstag machte die Kupplung des BMW-Gespannes massive Probleme. Bis in die späten Abendstunden reparierten die Jungs unter wiedrigen Umständen und mit einsernem Willen erfolgreich die Kupplung.

Beim Rennlauf am darauffolgenden Sonntag stand das Juniorteam mit dem Gespann wieder am Start und alles schien "wie geschmiert" zu laufen. Zwei Runden vor Rennende passierte ich mit meinem Renngespann das anscheinend ausgefallene Gespann des Juniorteams. Sofort dachte ich an einen Defekt und natürlich die Kupplung.

Nach Ende des Laufes begab ich mich sofort zu den beiden Junioren und fragte, was wohl los sei. Die beiden antworteten mir, sie wüßten es auch nicht. Es stellte sich dann folgender Sachverhalt heraus:

Die beiden bekamen plötzlich die rote Flagge gezeigt und mussten sofort die Strecke verlassen. Ein Streckenposten war von der Rennleitung instruiert worden, die beiden umgehend aus dem Verkehr zu ziehen, weil der Beifahrer angeblich nicht erlaubte Schuhe trug und man hier, so wörtlich: "ein Exempel statuierten wolle". . Verbal ging man dermaßen laut und forsch auf die beiden jungen Männer zu, dass sie beschlossen, dies sei ihr letzter Renneinsatz im "Motorsport unter Freunden".

Alle Versuche, die beiden umzustimmen, schlugen fehl. Marc sagte zu mir: "Die sollen ihre Exempel statuieren, mit wem sie wollen. - Aber nicht mit uns! Und schon garnicht, wenn etliche Beifahrer mit dem gleichen Schuhwerk unterwegs sind."

Man muss eben akzeptieren, dass man auch jungen Menschen gegenüber wertschätzend und fair auftreten sollte. Und dass nunmal der "Ton die Musik macht".

Den Motor des Gespanns baute ich in den folgenden Wochen aus und gab ihn an den freundlichen Spender zurück.

Das Gespann wurde an Dieter Wandelt zurückgegeben, dem ich hier nochmals in aller Form meine Hochachtung und meinen ausdrücklichen Dank entgegenbrichen möchte.
Ohne sein grenzenloses Vertrauen in Form der großzügigen Leihgabe wäre dieses Jugendprojekt niemals zustande gekommen.

Danke Dieter !!!

Nachdem die Kupplung des Gespanns bei sämtlichen Trainingsläufen haltlos rutschte, war klar: Sie muss raus!
Das Gespann wurde zwischen all dem Matsch ins Zelt am Vorstart geschoben, wo Strom und Licht zur Verfügung standen.
Wie immer: Das Juniorteam zeigte, wie echte Teamarbeit aussieht.
Mit vereinten Kräften ging man das Problem an.
Jeder wusste sofort, was er zu tun hat.
Marc baut den Kupplungszug aus.
Weil zwei Hände dabei manchmal zu wenig sind, ist Olli sofort zur Stelle.
Die beiden waren wirklich ein Super-Team.
Und immer mit Spaß bei der Sache. Egal, wie übel die Technik den beiden mitspielte.
Gegen 23:30 Uhr war es geschafft.
Die Kupplung funktionierte wieder genau so, wie es sein sollte.
Ohne Worte ;-))